Mohn und Drogentests cialis 20mg Paracetamol-325 mg-Tablette

Haribo Belegschaft in Istanbul in Widerstand getreten

Nachdem die Belegschaft der Haribo – Nahrungsfabrik in Istanbul/Hadımköy einen Zuschlag gefordert hatte gab die Werksspitze bekannt, dass sie zwei Arbeitervertreter gefeuert hätten. Daraufhin haben 300 Arbeiter die Arbeit verweigert und sind vor den Werkstoren in Protest getreten.

Die Haribo – Arbeiter berichten, dass sie nach der Erhöhung des Mindestlohnes durch ihre gewählten Vertreter mit den Arbeitgebern in Verbindung getreten sind und 30% Erhöhung des Zuschlages gefordert haben, jedoch die Fabrikspitze auf 14% bestanden hat. Die belegschaft bei Haribo, wo täglich 3 Schichten mit je 8 Stunden gearbeitet werden verlangen, dass ihre entlassenen zwei Vertreter wieder aufgenommen werden und ihre Forderung nach einer Zuschlagserhöhung angenommen wird.

Die Belegschaft hat angekündigt, dass sie die Arbeit verweigern wollen, sollte ihren Forderungen nicht nachgegeben werden und haben die Schicht des nächsten Morgens aufgerufen vor den Werkstoren zu protestieren.

Die Arbeiter, welche zwischen 14.30Uhr und 21.00Uhr den Streik angetreten haben, haben unserer Zeitung berichtet „Wir wollen, dass die Zuschlagserhöhungerhöhung von 30%, dass mit dem Mindestlohn abgeschlossen wurde auf die gesammte Belegschaft angewandt wird.“ Außerdem haben die Arbeiter zur Sprache gebracht, dass in allen Werken ähnliche Situationen vorherrschen und der Arbeitgeber von diesen Forderungen weiß, aber trotzdem keinen Schritt auf die Arbeiter zugegangen ist. Ein Arbeiter der berichtet hat, dass die Verhandlungen für eine Lohnerhöhung seit zwei Monaten andauern stellte die Frage „bis wohin diese Unsicherheit noch weitergehen“ solle. Die Arbeiter betonten auch, dass sie „in Sklavenverhältnissen zu arbeiten gezwungen sind“ und machten darauf aufmerksam, wie neuen Arbeitern Druck gemacht wird eine Zwangsschicht am Sontnag einzulegen.

Nachdem der Mindestlohn auf 1300 Türkische Lira erhöht wurde, kam es in vielen gebieten der Türkei in Fabriken zu Protesten mit der Fordrung einer 30 prozentigen Erhöhung des Zuschlages, das in einigen Werken erfolgreich angenommen wurde.